LUISA RICAR  
writer and director
FACING OTHERS - IM/POSSIBLE SPACES. Ein Open Call der Gessnerallee Zürich.

Im Winter 2018 verschickte die Gessnerallee einen Open Call mit dem Titel Im/Possible Spaces. Gesucht wurden experimentelle ästhetische Zugriffe, die sich mit dem Un/Möglichen auseinandersetzen. FACING OTHERS von Luisa Ricar ist eines der sechs Projekte, dass aus 166 Bewerbungen ausgewählt wurde. 

FACING OTHERS

Digitalisierte Kommunikation überwindet Grenzen, eröffnet Möglichkeiten, schafft Freundschaften. Aber bewegen wir uns damit wirklich ausserhalb unserer Bubble? Mit wem können und wollen wir kommunizieren und wer hat Zugang zu grenzüberwindendem Kontakt? Ist die Generation «Digital Natives» dadurch wirklich offener und vorurteilsfreier und wo liegt die Grenze der Komfortzone?

Mit «Facing Others» wird in einem sozialen Experiment ein Raum geschaffen, der das Unmögliche überwindet. Das Unmögliche, das durch gesellschaftliche Strukturen, der Angst gegenüber dem Fremden und der eigenen Bequemlichkeit geschaffen wird. Während des Experiments hat die*der Besucher*in die Möglichkeit, mit einer völlig fremden Person zu chatten und mit Hilfe eines Programmes einen Avatar der anderen Person zu kreieren. Einer Person, mit der sie sonst wohl nie in Kontakt kommen würde.

Come and leave your comfort zone - face the other!

Daten

  • Sa, 11.01. 20 / 18 - 23 h / Vernissage, Installation ab 18 h, Performance um 20 h
  • Di, 14.01.20 / 18 - 22 h / Installation offen
  • Do, 16.01.20 / 18 - 22 h / Installation offen
  • Fr, 17.01.20 / 18 - 22 h / Installation offen, 19 h Podium
  • Sa, 18.01.20 / 18 - 23 h / Finissage, Installation ab 18 h, Performance um 20 h

https://www.gessnerallee.ch/im-possible-spaces/




© 2019 all rights reserverd